DVM U 14w… oder, Vorbereitung ist ALLES!


Presseberichte

03.01.2018 NZ

Gerade vor einem Schachduell ist die Vorbereitung auf die kommenden Gegner von Wichtigkeit. Wo sind die Stärken und wo sind die Schwächen, wie kann man etwas Überraschendes einbauen und worauf sollte man sich einstellen im Spiel.

Bei der Ausrichtung von Turnieren und Meisterschaften ist dies ähnlich, nur geht es nicht gegen einen Gegner, sondern es geht darum, möglichst viele eventuelle Gegebenheiten und Wünsche zu berücksichtigen.

Bei der DVM U 14w kam auf unseren Verein Beides zu und so wie wir nun zurück blicken können, haben wir gute Arbeit geleistet.

Bereits seit Frühjahr wussten wir, dass wir die Mädchenklasse ausrichten dürfen. Ein Objekt war da schon gefunden und es verwunderte nicht, dass wir uns die DJH „Kiek In“ in Neumünster ausgesucht hatten. Seit Jahren konnte die Herberge bereits Erfahrungen mit Schachveranstaltungen sammeln und bereits 2009 konnten wir eine U 14w- Meisterschaft in diesem Objekt durchführen. Neben der auf uns zu kommenden Arbeit, ergab sich auch als kleiner Nebeneffekt ein Startplatz innerhalb der Konkurrenz.

In 3 Phasen lief ab März die Vorbereitung auf die Ausrichtung und auf unsere Teilnahme an.

Zuerst musste ein Team gefunden werden. Bei unseren Mädchen waren dies Sarah-Marie, Vanessa, Sara, Lara, Lara-Marie, Franziska, Marlene, Michelle und eine zu findende Gastspielerin. Gezielt gab es Training in der Gruppe und zusätzlich via Skype. Hierbei ging es uns darum, dieses Programm auf längere Zeit, also auch über 2017 hinaus anzulegen. Ab September konnten wir zudem Alfred P. als Trainer gewinnen, der unseren Weg weiter mit begleitete und begleiten wird.

Weiter wurden Turnierangebote ausgesucht, an denen wir mit den Mädels teilnahmen. So spielten sie beim „Cellagon- Cup“, bei der offenen DJEM, beim Womens- Cup in Erfurt und beim U 12- Turnier des HSK mit.

Auch für unsere Ausrichtung wurden Mitstreiterinnen gefunden und dabei hatten wir schon sehr Frühzeitig mit Anna-Blume, Nanke und Luisa 3 Mädchen gefunden, die u. a. selbst vor noch gar nicht so langer Zeit in unserer U 14w erfolgreich gespielt haben und schon seit einigen Jahren in unseren Frauen/Erwachsenen- und- Jugendteams am Brett sitzen.

Die Tage vor dem Start der DVM wurde genutzt um das Spielmaterial, die Technik und die Pokale + Medaillen zu organisieren. Auch die Jugendherberge traf letzte Vorbereitungen für den Empfang der Mädchen und Erwachsenen und so freuten wir uns auf den 26.12.2017, dem Anreisetag.

Alle 20 Vereine trafen mit der Bahn und eigenen PKWs ein und konnten ihre Zimmer beziehen. Uns gelang es dabei alle Zimmerwünsche zu erfüllen, was nicht ganz so einfach war. Weiter trafen auch die beiden Schiedsrichter der DSJ, Fabian und Jan, ein und begannen zusammen mit unseren Helferinnen mit dem Aufbau des Spielsaals.

Die Betreuersitzung war an sich ein „Selbstgänger“, da es wenige Probleme und Unklarheiten gab. Unser Team war dabei sich mit Alfred etwas vorzubereiten und nach der Auslosung der 1. Runde war unser Erstrundengegner klar… OSG Baden-Baden.

Am 27.12.2017 fanden sich im Spielsaal alle 80 Spielerinnen ein und nach einer kurzen Begrüßung gab der Hauptschiedsrichter pünktlich um 8.30 Uhr den Startschuß zur 1. Runde!

Ergebnisportal der DSJ

Bei fast allen Meisterschaften ist es so, dass in der ersten Runde „Groß“ gegen „Klein“ sich an den Brettern treffen und obwohl es ab und an kleinere Überraschungen geben kann, setzen sich im Normalfall die Favoriten durch. Bei unserer DVM war es zBsp das Match vom SK Neumarkt gegen SK Nordhorn-Blanke, wo das 2:2 als Überraschung in die Tabelle einging.

Auch unsere Mädchen zahlten beim 0:4 gegen die Badener Spielerinnen Lehrgeld.

Schon die 2. Runde dünnte den Favoritenkreis weiter aus, wobei sich Solingen, Düsseldorf, Seeblick und Sasbach keine Blöße gaben. Für TuRa gab es auch im 2. Wettkampf eine hohe Niederlage gegen den Erfurter SK. Schön dabei war jedoch, dass unsere Spielerin Nina an 1 für uns den ersten halben Punkt erobern konnte. Für mich als Organisator gab es am 1. Tag mehr oder weniger nur die Aufgaben für Wassernachschub während den Runden zu sorgen, Fotos anzufertigen und im Internet unsere DVM- WEB möglichst Aktuell zu halten. Dabei war ich auch mit unseren beiden Teams der U 20w und U 10 verbunden und arbeitete die Infos online ein.

In der 3. Runde gab es mit Solingen gegen Seeblick und Düsseldorf gegen Sasbach 2 reizvolle Begegnungen die schon Richtungweisend sein sollten. Konnten die Mädchen des DSK sehr schnell und sicher mit 3,5:0,5 gewinnen, hatte es der amtierende Meister schon etwas schwieriger. Das junge Team des Schachzentrums Seeblick (der Verein wurde erst im Sommer 2017 gegründet) wehrte sich mehr als es den Solingerinnen lieb war. Am Ende reichte es jedoch zu einem knappen 2,5:1,5.

Für TuRa lief die 3. Runde gegen Vaterstetten richtig toll. Sarah-Marie, Vanessa und Sara konnten volle Punkte erobern und Nina steuerte ein Remis zum 3,5:0,5 bei. Als Lohn gab es in Runde 4 das Duell gegen Bad Homburg, welches in Anlehnung an der Runde mit 0:4 verloren ging. Mehr im Fokus der 4. Runde stand jedoch das Spiel der Spiele am 1. Tisch. Es trafen sich da der Titelverteidiger und der Herausforderer um eventuell schon eine Vorentscheidung im Titelrennen herbei zu führen.

Nun, es wurde eine klare Sache für Solingen und zugleich eine Demonstration mentaler Stärke!

1

Düsseldorfer SK

½ : 3½

SG Solingen

1

 

Eva Rudolph

0 : 1

Melanie Müdder

 

2

 

Judith Sokolowski

½ : ½

Dana Berelowitsch

 

3

 

Dina Rachel Kogan

0 : 1

Elizabeth Kublanov

 

4

 

Alicia Orlova (G)

0 : 1

Luisa Bashylina

 

Lediglich am 2. Brett gab es einen Hauch einer Chance für Düsseldorf. Nach diesem Wettkampf rückte der erneute Gewinn der Meisterschaft für die SG Solingen in greifbare Nähe.

Leider musste der USV Halle seine Ambitionen auf einen vorderen Platz ab der Runde 4 etwas begraben, da ihr erstes Brett erkrankte und Neumünster verlassen musste. Wir hoffen sehr, dass es ihr inzwischen wieder gut geht!

Am Abend des 2. Tages trafen sich ca 30 Mädchen im Analyseraum um „Werwolf“ zu spielen. Seit Jahren gehört dieses Karten- und- Ereignisspiel zum Renner bei Meisterschaften oder Schachtreffs, so also auch bei der DVM in Neumünster.



Karlsruhe konnte sich durch gute Teamleistungen bis an den 1. Tisch spielen und freute sich in Runde 5 auf den Tabellenführer aus Solingen. Am Ende blieb leider nicht mehr als die Vorfreude und es gab eine klare 0:4 Niederlage.

Spannender waren da schon die Verfolgerduelle. Düsseldorf hatte es dabei mit Nordhorn-Blancke zu tun, die sich nach ihrem Auftaktremis gut erholt zeigten und den DSK- Mädels einen großen Kampf lieferten. Leider ohne Happy end, da am 1. Brett ein sicher geglaubtes Remis verloren ging. Am 3. Tisch teilten Sasbach und Seeblick die Teampunkte und so verblieb nur noch der Düsseldorfer SK als Solingen- Verfolger übrig.

Unsere TuRa- Mädels verloren knapp mit 1,5:2,5 gegen den USV Halle und hofften auf die Partie mit dem 2. bayrischen Vertreter. Durch Siege von Nina, Vanessa und Sara konnte dann auch gegen den SK Neumarkt glücklich gewonnen werden.

Die Nachmittagsrunde (6. Runde) beendete alle Spekulationen darüber, ob Solingen noch abgefangen werden könnte. Entscheidend dafür, dass die Mädchen aus Solingen mit ihrem Trainer lecker Essen und feiern gehen konnten, waren der eigene klare Matchsieg und das 2:2 von Düsseldorf gegen Seeblick.

Hinter Solingen entbrannte in Runde 7 ein großer Kampf um die Treppchen- Plätze.

1 =

SG Solingen

1728

Nordrhein-Westfalen

6

0

0

12

142½

20

2 =

Düsseldorfer SK

1599

Nordrhein-Westfalen

4

1

1

9

102½

14½

3 =

Schachzentrum Seeblick

1504

Sachsen

3

2

1

8

101½

14

4 +

SK Nordhorn-Blanke

1442

Niedersachsen

3

2

1

8

84½

15

5 +

SC Borussia 1920 Friedrichsfelde

1397

Berlin

3

1

2

7

73

13½

6 +

SG Blau-Weiß Stadtilm

1362

Thüringen

3

1

2

7

58½

13½

7 -

SF Sasbach

1391

Baden

3

1

2

7

58

12

8 +

SG Leipzig

1480

Sachsen

3

1

2

7

56½

12½

 

Beste Chancen auf Silber hatten die DSKlerinnen (gegen SG Leipzig) und auf Bronze das Schachzentrum Seeblick (gegen Stadtilm) + Nordhorn-Blanke (gegen Solingen).

Der SKNB musste die 7. Runde gewinnen um eine Medaille abzugreifen und mindestens 2:2 spielen, um nicht noch bei einer Niederlag nach hinten durch zu rutschen. Zum Matchsieg reichte es nicht aber zum überraschenden Remis und dem damit verbundenen sehr guten 4. Platz.

Der 5. Platz ging an den Berliner Vertreter Borussia Friedrichsfelde, die sich vor allem im 2. Teil der Meisterschaft gut steigern konnten und allein in den Runden 5 bis 7 = 5 Teampunkte erobern konnten.

In einem sehr interessanten Wettkampf konnte sich Düsseldorf knapp gegen die SG Leipzig behaupten und konnte so Silber absichern. Das Schachzentrum Seeblick kämpfte gegen Blau Weiß Stadtilm und konnte den nötigen Erfolg feiern, um am Ende den 3. Platz zu erobern.

Auch für unsere Mädchen ging es in der Abschlußrunde noch mal um wichtige Punkte und gegen Offenbach zeigten unsere Spielerinnen noch einmal ihre kämpferische Seite. Leider wurde dies nicht belohnt und TuRa verabschiedet sich mit einer 1.5:2,5 Niederlage von der DVM U 14w. Dennoch gab es noch eine angenehme Auszählung für unsere tapferen Mädels am Ende des Turniers.

Mit der Siegerehrung ging eine, aus unserer Sicht, sehr schöne und angenehm unaufgeregte Meisterschaft zu Ende. Bei der Verabschiedung bekamen wir als Ausrichter viel Lob und die Schiris große Anerkennung ihrer Leistung. Für den Vertreter des Vorstandes unseres Hauptvereins, Jens Kressin, war es so natürlich kein reiner Pflichttermin sondern bei so viel positiven Feedback, ein sehr angenehmer Aufenthalt in Neumünster.

Beides ein Ergebnis guter Vorbereitung!

In unserem Bericht konnten wir im Detail nicht so auf die Meisterschaftsverläufe aller teilnehmenden Vereine eingehen. Allerdings waren auch die nicht genannten Vereine ein wichtiger Teil einer schönen Meisterschaft und wir gratulieren zu den erreichten Ergebnissen.

Natürlich auch hier unser Glückwunsch zur Meisterschaft an die SG Solingen, an Düsseldorf für Platz 2 und SZ Seeblick zu Bronze.

Wie bisher sind Fotos der Runden 1 bis 7 hier einsehbar:
FOTOS 1. bis 7. Runde  (die Fotos sind "Rohmaterial)

Die Fotos der Siegerehrung könnt Ihr hier einsehen:


Noch vor der Siegerehrung bekam ich die frohe Kunde, dass unsere großen Mädels bei der U 20w die Vize- Meisterschaft erobern konnten. Natürlich ein weiterer schöner Erfolg für unseren Verein und so gehen auch hier noch mal meine Glückwünsche an Amina, Inken, Jasmin, Anna-Lena und Wolfgang als Trainer der Girligang.